23.07.2021

Moondog: Counterpoints

Erleben Sie die beiden Künstler Malakoff Kowalski und Sean Shibe im Hamburger Dockland.

Malakoff Kowalski spielt nicht einfach nur Klavier. Er schreibt darauf Gedichte, entwirft Klavierminiaturen und malt Bilder mit seinen Klängen, die Sehnsüchte wecken. Seine Musik ordnet er selbst der Postromantik zu und mischt dabei virtuos die unterschiedlichsten musikalischen Genres. »Ist das Klassik, Jazz, Pop?«, fragt Der Spiegel. »Man weiß es nicht, aber man kann sich in diesen Klang verlieben.«

Die Ungezwungenheit von Bach, das Feinsinnige der Barockzeit und eine virtuose Lässigkeit – all das hat Sean Shibe auf seine Gitarre übertragen. Den schottischen Gitarristen treibt stets die Neugier nach neuem Repertoire für sein Instrument an, sodass er vor einigen Jahren auch zur E-Gitarre griff, um in verschiedene Welten wie die der Minimal Music einzutauchen.

 

Beide außergewöhnlichen Künstler sind an einem Abend in der beeindruckenden Location des Hamburger Dockland zu erleben. Das Publikum teilt sich zu Beginn in zwei Gruppen auf. In den Räumlichkeiten der NORDAKADEMIE Graduate School, mit einzigartigem Blick auf den Hamburger Hafen, wird die erste Gruppe um 19 Uhr den Klavierklängen von Malakoff Kowalski lauschen. Gleichzeitig erklingt für die zweite Gruppe der Sound der E-Gitarre von Sean Shibe im Parkdeck direkt an der Elbe. In der einstündigen Pause tauscht das Publikum die Konzertorte, nicht ohne die Aussicht auf das Hafentreiben zu genießen, bevor um 21 Uhr das zweite Konzert beginnt.

 

 

Tickets für die Konzerte bekommen Sie HIER.

Malakoff Kowalski (© Julija Goyd)

Sean Shibe (© Kaupo Kikkas)